Onlinemarketing - Ein √úberblick

Onlinemarketing - Ein √úberblick

Wie l√§sst sich im Internet Marketing betreiben? Was sind die g√§ngigen Methoden? Wo fange ich als Unternehmen an und wie viel Aufwand erwartet mich? Und kann mal bitte jemand diese Fachw√∂rter und Abk√ľrzungen in einen nachvollziehbaren Zusammenhang bringen?

Vektorgrafik Onlinemarketing - nld.wiki

Etliche Bezeichnungen, eine Bedeutung: Werben im Internet

Onlinemarketing, Internetmarketing, Digitales Marketing, Onlinewerbung, ‚Ķ man kann ganz verr√ľckt werden bei den vielen Bezeichnungen. Fakt ist: Aufgrund des Internet, als sich st√§ndig wandelndes Medium, ist keiner dieser Begriffe dauerhaft g√ľltig, immer richtig und der einzig Wahre!

Am Ende des Tages m√∂chten Sie sich als Unternehmen im Internet platzieren, um da zu sein, wenn ein (potenzieller) Kunde nach Ihnen sucht. Vielleicht folgt nach einer erfolgreichen Suche eine direkte Kontaktaufnahme oder der Besucher setzt seine Kaufabsicht gleich bei Ihnen online um. Mit einer Investition in eine eigene Onlinemarketing Strategie erhoffen Sie sich mit einer h√∂heren Reichweite neue Kunden zu generieren, m√∂chten in regelm√§√üigen Abst√§nden auf sich aufmerksam machen und schlie√ülich bestehende Kunden reaktivieren und an sich binden. Kurz: Sie wollen Ihr Angebot √ľber das Internet direkt oder indirekt kommunizieren - Sie wollen Werbung machen.

Onlinemarketing umfasst alle direkten und indirekten Anstrengungen, Ihr Unternehmen im Internet zu vermarkten.

‚ÄěReichweite‚Äú - da f√§ngt es schon an mit den Fachbegriffen

Ja richtig! Klären wir also zunächst einmal ein paar grundlegende Fachbegriffe. Sobald Sie Ihr Onlinemarketing angehen, sollten Sie eines wissen: Wer ist Ihre Zielgruppe? Klingt bekannt oder? Neu ist lediglich der Online-Vorteil, eben diese Zielgruppe jederzeit ganz besonders schön analysieren und trendsicher ermitteln zu können (dazu später mehr). Sofern aber diese Zielgruppe bekannt ist, können die einzelnen Onlinemarketing Kanäle gewählt werden. Nun assoziiert man schnell die Social Media Kanäle Facebook, Twitter und Co. Doch damit ist es längst nicht getan. Die Onlinemarketing Kanäle bezeichnen letztlich alle unterschiedlichen Marketingmöglichkeiten im World Wide Web.

Eine √úbersicht √ľber die g√§ngigen Onlinemarketing Kan√§le erhalten Sie hier:

√úbersicht √ľber g√§ngige Onlinemarketing Kan√§le - nld.wiki

Fassen wir nochmal zusammen

Diese √úbersicht vermittelt den Eindruck die einzelnen Kan√§le w√§ren v√∂llig unabh√§ngig voneinander zu pflegen. Das stimmt so nicht. Im Onlinemarketing profitieren viele Aufw√§nde voneinander. F√ľr einen grundlegenden √úberblick ist diese Infografik aber sehr hilfreich. In der Folge nun eine zus√§tzliche grobe Erl√§uterung:

1. Suchmaschinenmarketing
Suchmaschinenmarketing (SEM) meinte alle Vermarktungsm√∂glichkeiten √ľber Online-
Suchmaschinen wie Google, Bing und Yahoo. Hier gilt die Gleichung SEM = SEO + SEA. So wird das Marketing √ľber Suchmaschinen durch Suchmaschinenoptimierung (SEO) und Suchmaschinenwerbung (SEA) erm√∂glicht. SEO meint dabei jede Ma√ünahme, die dazu dient, Internetpr√§senzen so zu optimieren, dass Sie durch die Suchmaschinen besser gefunden werden. SEA steht f√ľr die Schaltung von Werbeanzeigen in Suchmaschinen. (Beim Marktf√ľhrer Google beispielsweise bekannt als Google AdWords.)

2. Marketing via Social Media
√úber die Social Media l√§sst sich durch eine Unternehmensseite Social Media Marketing (SMM) betreiben. So eine Seite erlaubt es Ihnen, sich im sozialen Netzwerk zu zeigen und zu beteiligen. Sie sind ansprechbar f√ľr Ihre Kunden und k√∂nnen Ihr unternehmerisches Handeln pr√§sentieren. Im Rahmen des Social Media Advertising (SMA) lassen sich auf den Plattformen der Social Media Werbeanzeigen schalten.

3. Content-Marketing
Beim Content-Marketing konzentrieren Sie sich darauf, dem User online Informationen mit Mehrwert zu liefern und das ohne werblichen Charakter. Damit Schaffen Sie ein hohes Ansehen bei Ihrer Zielgruppe und steigern Ihren Bekanntheitsgrad.

4. Online PR
Im Rahmen der
Online PR präsentieren Sie Ihre Angebote außerhalb Ihres direkten Wirkungskreises im World Wide Web. Zusätzliche Reichweite und mehr Authentizität sind das Ergebnis dieser Marketingaktivitäten. Unter die Online PR fallen Pressemitteilungen, Produktplatzierungen und das Influencermarketing.

5. Virales Marketing
Virales Marketing bezeichnet eine Marketingmethodik, mit der Content erstellt wird, der bei den Konsumenten schnell sehr starken Anklang findet. So gehyped verbreiten sich Ihre Inhalte virusähnlich wie von selbst und tragen so enorm zu Ihrem Reichweitenausbau bei.

6. E-Mail Marketing
E-Mail Marketing umfasst alle Vermarktungsaktivitäten die via E-Mail erfolgen. Diese Aktivitäten dienen in der Regel der Reaktivierung Ihrer Kunden und erfolgen beispielsweise per Newsletter.

7. Affiliate-Marketing
Beim
Affiliate-Marketing lassen Sie Ihre Angebote durch andere Webseiten bewerben. Im Gegenzug leisten Sie eine Verkaufsprovision an den Publisher. So können Sie Ihre Reichweite erneut vergrößern.

Nun fiel ein Begriff häufiger und das nicht ohne Grund. Denn beim Onlinemarketing dreht sich alles um die Reichweite. Damit ist letztlich die Zahl der User gemeint, die sie mit Ihren Onlinemarketing-Aktivitäten erreichen.

Betreiben Sie zum Beispiel eine Facebook-Unternehmensseite? Dann erreichen Sie mit jedem geposteten Beitrag, die Internetuser, die Ihrer Seite folgen. Doch schon hier wird deutlich, dass die Reichweite in einer absoluten Zahl nie richtig ausgedr√ľckt ist. Schlie√ülich gibt es im Netz neben den aktiven auch passive Konsumenten von Informationen. Passive Konsumenten hinterlassen nicht direkt einen Like f√ľr Ihre Firmenseite oder klicken auf Ihre Werbeanzeige. Dennoch wurde diese Werbung wahrgenommen, womit Sie bereits im Moment der schlichten Wahrnehmung weitere Menschen um Ihre Existenz in Kenntnis gesetzt. Ob nun direkt oder indirekt - Ihr Ziel im Onlinemarketing ist die Pflege und Vergr√∂√üerung Ihres Kundenstamms und das gelingt nur mit einer ansehnlichen Reichweite.

Erreichen Sie nun besonders viele User ist es von hohem Interesse, eben diese auf Ihre Internetpr√§senzen zu bewegen. Spricht man √ľber diese Besucherzahlen, ist in der Regel die Rede vom Traffic. Auch dieser Traffic sollte im Auge behalten und stetig optimiert werden: Es kann ja schlie√ülich nie genug interessierte Besucher auf Ihren Webseiten geben.

Dass viele User Ihre Webseite besuchen ist sch√∂n. Viel sch√∂ner ist es allerdings, wenn diese Besucher Ihre Webseite nicht gleich wieder verlassen. Stattdessen  sollen diese Interessenten zu Kunden werden. Das geschieht indem Sie Ihre Produkte kaufen oder Ihre Dienstleistung anfordern. Diese Umwandlung von Besuchern zu Kunden wird als Conversion bezeichnet. Der Messwert, wie viele Besucher im Durchschnitt zu Kunden werden wird durch die Conversion-Rate beschrieben. Und diese Conversion-Rate gilt es zu optimieren. Denn Kunden kann es nun wirklich nie genug geben.

Um allgemein Ihre Angebote zu vermarkten, sollten Sie in der Sprache Ihrer Kunden kommunizieren. Dabei wissen Sie genau, dass insbesondere Art und Weise, schlussendlich also die Wortwahl eine bedeutende Rolle spielt. Genau das gleiche gilt online.

Bezugnehmend auf die Wortwahl spricht man hier vom ‚ÄěWording‚Äú und im Einzelnen von den Keywords. Keywords - z.dt. Schl√ľsselw√∂rter - sind im Internet tats√§chlich DER Schl√ľssel, um Ihre Kunden und Sie im weltweiten Netz von Webseiten und Inhalten zueinander zu f√ľhren. In diesem Sinne sollten Sie die Keywords kennen, die (potenzielle) Kunden f√ľr eine Suche nach Ihrem Unternehmen und Ihrem Service bei Suchmaschinen wie Google, Bing und Yahoo verwenden.

WIE soll nun aber die Reichweite ausgebaut werden? Und WIE lassen sich Keywords recherchieren?Um in diesem Artikel nun den Rahmen nicht zu sprengen, beschr√§nken wir uns auf die Tatsache, dass es f√ľr alle Aufgaben im Internet Werkzeuge gibt, die die Arbeit erleichtern. Und weil wir so gern alles ins Englische √ľbertragen, spricht man bei dieser Unterst√ľtzungssoftware von Tools

Fassen wir nochmal zusammen:

Onlinemarketing Kanäle bezeichnen die unterschiedlichen Marketingmöglichkeiten im Internet. Zu den gängigsten Onlinemarketingkanälen gehören

  • Suchmaschinenmarketing (SEM)
    • Suchmaschinenoptimierung (SEO)
    • Suchmaschinenwerbung (SEA)
  • Marketing via Social Media
    • Social Media Marketing (SMM)
    • Social Media Advertising (SMA)
  • Content-Marketing
  • Online PR
  • Virales Marketing
  • E-Mail Marketing
  • Affiliate-Marketing

Die Reichweite beschreibt Ihren Wirkungskreis im World Wide Web - Wie viele Menschen erreichen Sie mit Ihren Onlinemarketing Aktivitäten?

Der Traffic bezeichnet die Besucherzahlen auf Ihren Internetpräsenzen.

Die Conversion betitelt den Prozess, bei dem ein Seitenbesucher durch Kauf zu einem Kunden wird. Die Conversion-Rate beziffert das Verhältnis der Umwandlungen von Usern zu Käufern auf einer Webseite.

Keywords sind die bestimmten Schl√ľsselw√∂rter, die Ihr Unternehmen und Ihren Service benennen und bei der Suche durch Ihre (potenziellen) Kunden wahrscheinlich verwendet werden.

Tools im Zusammenhang mit dem Onlinemarketing sind alle Webtechnologien und Programme, die als Werkzeuge bei der Zielumsetzung dienen.

Die ersten Onlinemarketing-Schritte

Es gibt also eine ganze Menge M√∂glichkeiten, um im Internet effektiv zu werben. Doch wie fange ich nun an? Es gibt nat√ľrlich auch hier nicht den einen Weg. Es gibt allerdings eine gewisse Reihenfolge, die sich in der Regel bew√§hrt.

1. Die eigene Unternehmenswebseite entwickeln
‚Ä®Es empfiehlt sich eine eigene Unternehmenswebseite aufzusetzen. W√§hrend jede Ihrer Internetpr√§senzen (und wenn es sich nur um einen Eintrag in einem Online-Branchenbuch handelt) auf Sie verweist, sind Sie bei Ihrer eigenen Webseite in Sachen Gestaltung und Inhaltsverwaltung am st√§rksten flexibel. So schaffen Sie f√ľr Ihre User DAS Online-Aush√§ngeschild f√ľr Ihr Unternehmen und die zentrale Anlaufstelle im Internet, die alle Informationen vereint und Ihren individuellen Unternehmenswert auch optisch widerspiegelt. ‚Ä®‚Ä®Bei dem Webdesign Ihrer Unternehmensseite sollten Sie auf eine unmissverst√§ndliche Nutzerfreundlichkeit in der Oberfl√§che und eine technisch einwandfreie Funktionalit√§t achten. Und nicht zu vergessen das Responsive Webdesign - Ihre User besuchen Sie schlie√ülich via Desktop, Smartphone und Tablet. ‚Ä®

2. Suchmaschinenmarketing

Steht die unternehmenseigene Webseite, muss diese in den Tiefen des World Wide Web auffindbar positioniert werden. Durch eine effektive Suchmaschinenoptimierung (SEO) sichern Sie Ihren Platz auf dem Suchradar Ihrer Zielgruppe. Dabei optimieren Sie per SEO onPage, das heißt direkt auf Ihrer Webseite und anschließend auch offPage, also im direkten Umfeld Ihrer Webseite.

Ist das SEO-1x1 bewältigt, geht es an die Suchmaschinenwerbung (SEA). Hier können Sie beispielsweise per Google Adwords Werbeanzeigen im Google Netzwerk schalten. Das betrifft sowohl die Schaltung von zusätzlichen Suchergebnissen bei spezifischen Suchformeln gesondert gekennzeichnet als Anzeigen. Aber auch die Schaltung von Werbeanzeigen auf Werbeflächen anderer Webseiten kann durch eine SEA-Kampagne vorgenommen werden. Alle Werbeanzeigen können zudem zielgruppengenau platziert werden und was einen wesentlich gesteigerten Erfolg verspricht.


3. Der Einsatz von Social Media
‚Ä®Werden Sie im Netz gefunden, sollten Sie sich zus√§tzlich f√ľr Ihre (Neu-) Kunden unkompliziert erreichbar positionieren. Dies geschieht durch die Erstellung einer Unternehmensseite auf einer zur Zielgruppe passenden Social Media Plattform. Allein mit der Pr√§senz auf diesen Plattformen leisten Sie einen wesentlichen Beitrag zur Verbesserung Ihres Unternehmensimages. Mit einer durchdachten Social Media Marketing Strategie verst√§rken Sie zudem die Bindung Ihrer Kunden an Ihr Unternehmen und k√∂nnen gleichzeitig Ihre Angebote bewerben. Und auch Sie selbst profitieren von diesem Marketingkanal: Unmittelbares Feedback und die geteilte Begeisterung zu Ihren Produkten und Services steigert Ihre eigene Produktqualit√§t und Motivation.

Neben den unterschiedlichen Aktivitäten gilt es durch aktives Monitoring und regelmäßige Webanalysen Ihre Onlinemarketing Strategie immer wieder zu hinterfragen und trendgemäß zu optimieren.

Onlinemarketing Behind the Scenes - Eine Aufwandskalkulation

Macht man sich die M√∂glichkeiten im Onlinemarketing bewusst, dann ist schnell klar, dass der Aufwand f√ľr eine starke Positionierung am Onlinemarkt nicht ohne ist. Schlie√ülich ist Onlinemarketing die Vermarktung des Services, aber eben nicht der Service selbst. Das Tagesgesch√§ft fordert einen enormen Aufwand und l√§sst nur nebenbei mal Zeit f√ľr den unterhaltsamen Blogbeitrag, den Facebookpost am Zahn der Zeit, f√ľr die regelm√§√üige Kontrolle der Inhalte auf der Unternehmensseite oder f√ľr die Anpassung an neue Indexierungsrichtlinien der unterschiedlichen Suchmaschinen.

Der Aufwand im Onlinemarketing ergibt sich schlie√ülich aus einem Teil Initialaufwand und einem noch gr√∂√üeren Anteil Pflegeaufwand. Wie soll ein Shitstorm in den Social Media zeitnah erkannt und behandelt werden, wie soll eine ineffektive Adwords-Strategie optimiert und wann auch noch die Knaller-Idee f√ľr eine virale Marketingaktion gefunden werden, wenn man bis zum Hals in den t√§glichen Todos des eigenen Unternehmens steckt? Genau deswegen gibt es uns - wir bringen Ihr Onlinemarketing auf den Punkt. Sprechen Sie uns einfach an!

Assistenz Sophie Liermann - nld.marketing

AUTOR

Sophie Liermann, Onlinemarketing Managerin 
Haben Sie noch Fragen oder Anregungen zum Thema? 
Dann nehmen Sie gerne Kontakt zu mir auf.

Tel: 04321-78338-12   E-Mail: s.liermann@nld-marketing.de

Zur√ľck